Der älteste Teppich der Welt

Der Ardabil Teppich, ist der weltweit älteste datierte Teppich und einer der Größten, Schönsten und Historisch-Bedeutendsten der Welt. Im Jahr 2006 setzte das V&A (Victoria and Albert Museum, England) eine Präsentation in der Mitte von Zimmer 42 um: Die Jameel Gallery of Islamic Art, so dass der Teppich wie beabsichtigt, auf dem Boden zu sehen war. Um die Farben zu erhalten, wird der Teppich zu jeder vollen und halben Stunde für 10 Minuten beleuchtet. (Photo: V&A)

Warum der Ardabil Teppich erschaffen wurde Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Stadt Ardabil im Nordwesten des Iran ist der Schrein von Scheich Safi al-Din Ardabili, der im Jahre 1334 starb. Der Scheich war ein Sufi- Führer, der seine Anhänger in den islamischen mystischen Praktiken geschult. Nach seinem Tod blieben seine Anhänger der Familie immer treu. Und diese wurde immer mächtiger. Im Jahre 1501 ergriff, einer seiner Nachkommen, Schah Ismail, die politische Macht. Er vereinigte den Iran zum ersten Mal seit mehreren Jahrhunderten und gründete die schiitische Form des Islam als Staatsreligion. Ismael war der Begründer der Safawiden –Dynastie und nach dem Scheich Safi al-Din benannt.

Die Safawiden, die bis 1722 ohne Unterbrechung regierten, förderten den Schrein des Scheichs als Ort der Wallfahrt. In den späten 1530er Jahren vergrößerte der  Sohn von Ismael, Shah Tahmasp, den Schrein. Und zu dieser Zeit wurde auch der Teppich als ein Teil eines Teppichpaares gefertigt. An den Teppichen findet sich eine Vier-Zeilen- Inschrift an einem Ende.  Die ersten beiden Zeilen sind ein Zitat, das sich poetisch, auf den Schrein als ein Ort der Zuflucht bezieht „Außer von deiner Schwelle, gibt es keine Zuflucht für mich in der ganzen Welt. Abgesehen von dieser Tür gibt es keinen Ruheplatz für meinen Kopf.“ Die dritte Zeile ist eine Signatur. “ Die Arbeit der Sklaven des Portals, Maqsud Kashani.“  Maqsud war wohl der Gerichtsbeamte, der  mit der Herstellung der Teppiche beauftragt wurde.

Er war nicht unbedingt ein Sklave im wörtlichen Sinne, sondern nannte sich so, um Demut auszudrücken. Während das Wort ‚ Portal ‚ für ein königliches Gericht oder einem Schrein verwendet werden. Vielleicht meinte  Maqsud auch beides,  wie in diesem Fall das Gericht war der Schirmherr der Schrein. Die vierte Zeile enthält das Datum 946 des muslimischen Kalenders,  das entspricht AD 1539 ist – 1540.

 

Der Ardabil Teppich und der V & A Die beiden Ardabil Teppiche waren noch in dem Schrein von Scheich Safi al-Din im Jahre 1843, als einer von zwei britischen Besuchern gesehen wurden. Dreißig Jahre später,  litt der Schrein unter einem Erdbeben und die Teppiche wurden verkauft, vielleicht  um Geld für Reparaturen zu bekommen. Die beschädigten Teppiche wurden im Iran von Ziegler & Co., einem Manchester- Unternehmen, die am Teppichhandel beteiligt waren, gekauft. Teile von einem Teppich wurden verwendet, um den Anderen zu flicken.   Das Ergebnis war ein „vollständiger“ Teppich ohne Rand. Im Jahr 1892 wurde der größere Teppich von Vincent Robinson & Co. in London zum Verkauf angeboten. Der Designer William Morris ging Auftrag dieses Museum und schaute sich das Werk an. Er berichtete dann, dass der Teppich  „von singulärer Perfektion … logisch und konsequent schön “ sei. Mit diesen Worten drängte er das Museum zum Kauf.

Das Geld zum Kauf wurde erhöht, und im  März 1893 erwarb das Museum den Teppich für 2000 £.   Der zweite, kleinere Teppich wurde heimlich an einen amerikanischen Sammler verkauft und im Jahr 1953 an das  Los Angeles County Museum of Art gegeben. Der Ardabil Teppich hing an der Wand in dieser Galerie für viele Jahre. Im Jahr 2006 schuf das Museum die außergewöhnliche Präsentation im Zentrum der Galerie, so dass der Teppich so, wie beabsichtigt, zu sehen war. Nämlich auf den Boden. Damit die Farben geschützt werden, wird der Teppich zur halben und zur vollen Stunde für 10 Minuten beleuchtet. http://www.vam.ac.uk/content/articl es/h/History-of-the-ardabil-carpet/

 

The Ardabil Carpet on display in the Jameel Gallery, V&A